Der große Selbstbetrug

richonmonopoly

Die große Lebenslüge im Social Media Zeitalter: Ich habe eine sechsstellige Anzahl Follower bei Facebook/Instagram/sonstige Social Media App. Ich bin ein Star! Alle lieben mich! Meine Meinung ist wichtig! Meine Fans wollen meinen Rat! Ich verdien zwar kein Geld damit, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Meine eigene Klamottenkollektion zum Beispiel! Das wäre doch was! Einstweilen tu ich einfach so, als ob ich super von der Werbung in den Apps leben könnte. Ich kehre mein Privates nach außen. Mein Leben ist ein aufgeschlagenes Bilderbuch! Alles easy, keine Probleme weit und breit! Ich bin eine moderne Prinzessin. Menschen beneiden mich! Ist zwar alles nicht echt, aber das weiß ja keiner. Und irgendwie glaub ich es fast selbst!

Heute ein „Influencer“, morgen in Hartz 4 oder Privatinsolvenz. Ein echter Star zu sein ist harte Arbeit. Wer glaubt, ohne Arbeit reich, berühmt und beliebt zu werden, ist auf dem Holzweg. Das böse Erwachen kommt auf jeden Fall. Spätestens, wenn die Menschen der ganzen Social Media Apps überdrüssig werden. Wer einer geregelten, aber wenig glamourösen Arbeit nachgeht, wird dagegen am Ende bestehen!

Zweijähriges

first

Wieder ist ein Jahr herum! Vor genau zwei Jahren am 9.11.2017 habe ich begonnen, meine Sicht auf mgtow, auf das gestörte Verhältnis von Männern und Frauen, auf den Niedergang der Männlichkeit und der Männer in der westlichen Welt in die endlosen Weiten des Internets zu tragen.

Und das mit wachsendem Erfolg. Wenn man heute bei Google die Begriffe „mgtow blog deutsch“ eingibt, landet „mgtow klartext“ auf Platz 3. Auf Platz 1 ist der Grand Daddy der deutschen mgtow Blogs, „mgtowdeutsch.wordpress.com„, wobei der letzte Artikel vom 2. Februar diesen Jahres ist. Ich denke, da kommt wohl nicht mehr viel. Auf Platz 2 ist die Webseite von Marco Frehse, aber die Seite ist aktuell im Umbau und daher nicht erreichbar. Es ist nicht unbedingt mein Ziel, im Google Ranking auf Platz 1 zu stehen, aber es motiviert natürlich! 🙂

Die 5 meistgelesenen Blogeinträge im diesem Jahren waren übrigens:

  1. Die trostlose Lage der Männer in Deutschland
  2. Die Werte des Sigma Mannes
  3. Der Ehetrottel
  4. Nur dein Aussehen zählt (1 von 4)
  5. Erkenne dich selbst

 

In den letzten 12 Monaten habe ich insgesamt 96 Beiträge veröffentlicht, weniger leider als in der Zeit davor. Zu meiner Verteidigung muss ich allerdings auch sagen, dass ich seit meinem beruflichen Wechsel deutlich weniger freie Zeit habe. Zeit ist ein kostbares Gut geworden und manches Mal, wenn ich abends nach Hause komme, bin ich einfach zu erschlagen und kaputt, um noch einen Artikel zu schreiben. Aber ich bereue den beruflichen Wechsel und den Aufstieg in keiner Weise. Das Geheimnis lautet, die noch verfügbare Zeit intensiver zu genießen! Die verheirateten Kollegen unter meinen Mitarbeitern müssen dagegen ihre verbleibenden Zeit dafür aufwenden, um nach der Arbeit noch Frau und Kinder zu bespaßen.

Auf jeden Fall wird es wie gewohnt mit einem Augenzwinkern und einer gehörigen Portion Sarkasmus weitergehen im Blog. Das bin ich euch, meinen Lesern schuldig.

Auf geht’s ins dritte Jahr!

mgtow klartext

fit to fat – ein neuer Trend?

In den USA und generell überall wo immer mehr Michelin Männchen und Weibchen das eigene Auge mit ihrer puren Anwesenheit beleidigen, gibt es einen neuen Trend:

fit to fat, z. B. bei reddit. (Klick) Also das Posten von „Früher/Heute“ Bildchen der Generation „Instagram“. Links wie Frau früher jung, schlank und attraktiv war und rechts was heute daraus geworden ist: eine fette Qualle.

fittofat

oder hier im YouTube Video:

 

Ich möchte anmerken, dass dort auch Männer ihre Pfunde feiern. Da ich aber nicht auf Männer stehe, ist mir das eher egal. Zwar traurig, was sie sich und ihrem Körper antun, aber nun gut, jeder ist seines Glückes eigener Schmied. Wer so tut, als ob er noch einen 2. Körper hat, bitte sehr. Aber erwarte bitte weder Respekt noch Verständnis! Eher stehe ich an deinem Grab, wo du mit 48 deine letzte Ruhestätte gefunden hast.

Nun aber zu den fit to fat women. Irgendwie muss das auch mit dem Feminismus zu tun haben. Frauen schämen sich nicht mehr ihrer überschüssigen Funde, nein sie sind noch stolz darauf. Stolz, einem der wichtigsten Attribute, das Männer an Frauen schätzen, nicht mehr zu genügen (zu müssen): ihrer Optik. Attraktiv, schlank und sexy ist das, was auch heute noch die meisten Männer an Frauen fasziniert.  Die Message ist klar: Wir wollen euch nicht mehr gefallen! Wir sind ja so stark, so emanzipiert, akzeptier mein Fett oder verzieh dich!

Gleichzeitig wollen sie noch Respekt dafür ernten! Mann soll diese fetten, schnaufenden, schwitzenden Fleischberge attraktiv und anziehend finden. Das ganze geht sogar so weit, dass diese Landwaale glauben, ein Anrecht auf normal-schlanke Männer zu haben.

Und hier sage ich für mich: Auch wenn die Frauen, die mich früher mal interessiert haben, mich ignorierten, wäre ich niemals auf die Idee kommen, eine von euch Fressmaschinen auch nur für eine Sekunde als Partnerin in Betracht zu ziehen. Wie unglaublich naiv und weltfremd müsst ihr sein, zu glauben, dass ihr fetten Monster uns auch nur im Geringsten sexuell ansprecht? (Von ein paar Freaks abgesehen.)

Der Subreddit oben hat schon 16600 Members. Also nicht unbedingt ganz klein. Ein Indikator, dass die von Guido Westerwelle kritisierte spätrömisch dekadente Gesellschaft kein Hirngespinst ist. Menschen fressen sich buchstäblich zu Tode. Und was tut die Gesellschaft? Klatscht noch Beifall, unterstützt die Moppel, ruft das zum neuen Ideal aus und beschämt diejenigen, die auf gesundheitliche Risiken hinweisen. In den USA und UK gibt es schon Fernsehserien über das Schicksal der Moppelchen. Da ist das Problem in der Breite (pun intended) bereits angekommen.

Aber  ich lass mich nicht täuschen. Hinter euren Nutellagesichtern, hinter euren Speckröllchen, hinter den Lagen von Bauchfett seid ihr totunglücklich. Alles nur Fassade! Ihr fresst aus Trauer, aus Unzufriedenheit, aus tausend persönlichen Gründen. Denn es ist ja so leicht: der ganze Zucker gibt euch wie jede andere Droge zeitweise ein Hochgefühl. Bis der unvermeidliche Absturz kommt. Dann wird weiter gefressen!

Auch die Industrie passt sich an. Beispiel Calvin Klein: Vor 20 Jahren plagten sich Frauen, so eine Bikinifigur zu erreichen. Heute plagt sich keine(r) mehr. Heute gibt’s T-Shirts und Pullover, da können Kinder drin zelten, wenn man ein paar Zeltstangen einzieht.

calvinfett Nach dem zweiten Weltkrieg hungerten die Menschen in Deutschland. Fast niemand hatte genug zu essen. 60 Jahre später fressen sich die Menschen so fett, dass sie nicht mehr gehen können, ihr Haus nicht mehr verlassen können, im schlimmsten Fall sich kaum noch bewegen können. Und immer gibt es Menschen in deren Umfeld, die diesen armen Kreaturen noch helfen und diese auf ihrem Weg in den Fresstod noch unterstützen. Als mgtow muss ich leider konstatieren, dass mir euer selbstgewähltes Schicksal komplett egal ist. Einzig, dass ihr enorme Kosten im Gesundheitssystem verursacht, lässt mein Blut kochen. Ich muss das bezahlen, wenn ihr mal wieder in der Notaufnahme landet.

Ich sorge daher dafür, dass unter meinen Mitarbeitern keine Moppelchen sind. Bei mir habt ihr keine Chance im Vorstellungsgespräch. Ich hab keine Lust auf Underperformer, auf Leute, die ständig krank sind und damit anderen ihr Arbeitspensum aufzwingen. Auch kann ich euch nicht guten Gewissens zu Kunden schicken. Ihr entsprecht nicht dem, wofür mein Arbeitgeber sich bemüht zu stehen: Leistung, Agilität, Geschwindigkeit.

Diagnose: SIMP

SIMP: (S)uckas – (I)dolizing – (M)ediocre – (P)ussy

Wir mgtows wissen es schon lange: Es ist schlecht bestellt um die Männlichkeit. Verunsichert, verschüchtert, die Schultern eingezogen, den Blick zu Boden gewandt, schleicht der Mann von heute durch die Welt. Zu Hause hat er nichts zu sagen, die Frau hat die Hosen an, er ist ihr Sklave, sie seine Herrin. Er ist ein Nutztier, ein Esel, dem eine Karotte vorgehalten wird, die er nie erreicht. Beispiel gefällig?

Schauen wir mal wieder bei den Hobby-Psychologen vom Elite Partner Forum vorbei: Klick

Wie bekomme ich meine Ehefrau zurück? fragt das es und ist gar verzweifelt.

Ich war jetzt mit meiner (noch) Frau fast 7 Jahre zusammen ( 5 verheiratet).

Jetzt hat sie einen Tag nach unserem Hochzeitstag (Hochzeitstag war am 11.10) die Ehe beendet, und mir gesagt, dass sie keine bzw. kaum noch Gefühle für mich hat und sie schluss macht und wir gerne gute Freunde bleiben konnen. (Ich bin aus allen Wolken gefallen und konnte es erst nicht glauben.)

Diagnose dr mgtowklartext:

Deine Frau hat keinerlei Respekt vor dir! Es ist kein Zufall, dass sie einen Tag nach eurem Hochzeitstag mit dir Schluss gemacht hat. Das war eiskalte Berechnung und mit voller Absicht, um dich maximal zu kränken! Und du hast seit Jahren nichts gemerkt! Hast alle Warnsignale übersehen! Schwebtest du noch auf Wolke 7?

Sie hat vor ca. 3 Wochen auch jemand anderen kennengelernt aber hat es mir erst nicht sagen wollen, dass sie einen neuen Freund hat, es schließlich aber auf immer wieder Nachfragen dann doch zugegeben hat.

Seit 3 Wochen? Bist du so blöd und naiv? Warum ich so provokant frage? Die Lösung dazu kommt später!

Wir haben zusammen auch einen 5 jährigen Sohn.

Diagnose dr mgtowklartext:

Heilige Scheiße! Jetzt steckst du aber ganz tief drin. Das wird teuer, sowohl finanziell als auch emotional! Du darfst schön für deinen Thronfolger blechen und wenn du Pech hast, wird sie das Kind gegen dich aufhetzen und dir mit allen Mitteln vorenthalten. Du arme Sau …

Meine Frau ist auch so ein Typ, der schnell in die Luft geht wenn ihr irgendwas nicht passt und auch sehr ungeduldig und immer dieses „wann kommst du“ oder „wo bleibst du“ oder „warum“ und „du hast“ usw. Und sie hat einen riesen Dickkopf und muss immer mit dem Kopf durch die Wand.

Diagnose dr mgtowklartext:

Dominante Frauen suchen submissive Männer. So einen wie dich, der alles mit sich machen lässt, der ihr keine Grenzen zieht, sich alles gefallen lässt, am Ende immer nachgibt. Kein Wunder, dass sie dich nicht respektiert und dich am Ende fallen lässt wie eine heiße Kartoffel.

Zu Ihrem neuen Freund ist sie hingegen die liebste Person, spricht mit ihm liebevoll, hat Sex mit Ihm usw. (Das war bei uns damals auch so.)
Aber ich weiß auch, dass sie sehr gut schauspielern kann und einem gut etwas vorspielen kann.

Diagnose dr mgtowklartext:

Woher weißt du das? Warst du dabei? Durftest du zusehen? Oder, was wahrscheinlicher ist, sie hat es dir genüsslich aufs Butterbrot geschmiert. Und was hast du gemacht? Hast es dir angehört, geschluckt und mühsam die Tränen unterdrückt? Statt die Bitch an die Luft zu setzten hast du den Schwanz eingezogen wie ein geprügelter Hund.

Wir hatten schon 4 Jahre lang keinen Sex mehr miteinander. Immer wenn ich mich dann angenähert habe, sagte sie sowas wie „sie hätte keine Lust“ oder „jetzt nicht“ usw. Aber mit Ihrem „neuen“ hat sie nach 2 Wochen schon Sex.

Diagnose dr mgtowklartext:

Schon vor der Hochzeit stand sie nicht wirklich auf dich. Du bist der typische beta Provider, der ihr die Sicherheiten für die Geburt ihres Kindes gab. Dafür warst du gut genug. Wie ich schon mal in einem anderen Blogbeitrag schrieb:

Sie hat dich nie geliebt! Sie hat dich nie richtig respektiert. Du hast sie nie sexuell angesprochen!

4 Jahre keinen Sex hast du akzeptiert? Klar hast du! Mit dem Kind und der Ehe hat sie dich ja in der Hand! It’s cheaper to keep her, wie man in den USA sagt. Was hat es dir genützt? Nichts!

Und glaubst du wirklich, sie hatte in den letzten 4 Jahren kein sexuelles Verlangen? Ich wette mit dir, da waren andere Männer, die es ihr besorgt haben, Männer, die keine Waschlappen waren! Männer, die nicht wie ein dressierter Dackel an ihrer Leine hingen! Ich bitte dich! Wie kann man nur so naiv sein?

Kann das bei denen denn gut gehen, oder wird das evtl. auch wieder in die Brüche gehen?

Diagnose dr mgtowklartext:

Du hoffnungsloser Fall! Du willst sie immer noch zurück! Was interessiert sie dich noch? Sie hat dich abgeschrieben, sie will dich nicht mehr. Sie wird ihre Meinung nicht ändern. Sei wenigstens jetzt ein Mann und blick nach vorn! Hör auf, sie anzuwinseln!

Ich habe immer alles dafür getan, dass es uns möglichst gut geht aber sie hat nach und nach immer nur mehr meine Fehler gesehen und irgendwann kam auch kein „Danke“ oder sonstiges mehr von Ihr. Sie hat es irgendwann alles als selbstverständlich gesehen dass ich diese Dinge tue.

Diagnose dr mgtowklartext:

Genau deswegen hat sie jeden Respekt vor dir verloren. Du bist das Paradebeispiel eines beta Providers. Der selbstlose Wicht, der nur um sie kreist, sich selbst zurücknimmt und zusätzlich noch jede Demütigung erträgt. Du „nice guy“. Du wolltest dir ihre Zuneigung zurückkaufen, in dem du wirklich alles für sie gemacht hast. Sie hat dich wirklich gut dressiert und dann die Lust an dir verloren.

Merke, Frauen brauchen Widerspruch, Frauen auf ein Podest zu stellen hat keinen Sinn, Frauen die Oberhand in einer Beziehung, egal ob von Anfang an oder im Laufe der Beziehung, zu gewähren führt am Ende dazu, dass du in ihren Augen zum unwürdigen Pudel wirst. Kennst du das Wort mit den 4 Buchstaben nicht mehr? Es heißt: NEIN!

Ich habe ihr so gut wie immer Ihre Fehler verziehen da ich sie wirklich sehr und von ganzem und aus tiefstem Herzen Liebe. Meine Frau und mein Sohn sind alles für mich. Auch wenn sie so ist liebe ich sie trotzdem aus tiefstem Herzen.

Diagnose dr mgtowklartext:

Du bist ein hoffnungsloser Fall. Klar siehst du gerade die Lebenslüge, der du aufgesessen bist. Klar siehst du gerade, dass du ab sofort noch einmal bei Null anfangen musst. Wenn du jetzt nicht die Kurve kriegst, wirst du irgendwann an der Flasche oder am Baum enden. Du brauchst dringend Hilfe!

Ich habe natürlich auch Fehler gemacht wie z.B. dass ich auch vieles als selbstverständlich gehalten habe, aber ihr die letzte Zeit nie richtig gezeigt habe, wie sehr ich sie liebe (romantisches für sie machen usw.) was mir jetzt im Nachhinein sehr sehr Leid tut und ich mich sehr darüber ärgere.

Diagnose dr mgtowklartext:

Ich korrigiere mich, du bist nicht nur ein hoffnungsloser Fall, sondern ich sehe auch keine Zukunft für dich. Du suchst auch noch die Schuld allein bei dir. Du warst nicht romantisch genug? Sag mal, tickst du noch ganz richtig? Sie behandelt dich wie den letzten Dreck und du gibst dir auch noch die Schuld? Stockholmsyndrom ist genau dein Problem. Natürlich bist du schuld, aber nicht weil du nicht romantisch genug warst, sondern weil du es zugelassen hast, dass sie dich so gedemütigt und erniedrigt und dabei nicht das geringste Unrechtsbewusstsein gespürt hat.

Ich möchte meine Frau gerne wieder zurück, und würde auch alles dafür tun, um Sie zurück zu bekommen da ich Sie, wie schon erwähnt, aus tiefstem Herzen liebe und Sie und mein Sohn mein Leben sind.

Dein Sohn ist das einzige, worum du kämpfen solltest. Vergiss deine Frau, lass dich scheiden, kämpf um dein Sorgerecht. Aber persönlich würde ich keinen Euro auf dich setzten! Es tut mir leid, gerade nach den letzten Sätzen habe ich keine Hoffnung für dich.

Ich hoffe ihr habt ein paar gute Antworten und Ratschläge für mich.

Hier ist meine Medizin für dich:

redpillUnd lies mal hier: Der Ehetrottel (Es wird für dich wie ein Blick in den Spiegel sein)

Der Name der Rose

Spoiler Alert! Spoiler Alert! Spoiler Alert! Spoiler Alert!

Der Name der Rose (1986) ist einer meiner persönlichen Lieblingsfilme und zugleich eine der wenigen guten europäischen Produktionen. Ich habe die DVD noch einmal rausgekramt, nachdem ich die Miniserie, die bei Amazon Prime enthalten ist, gesehen habe. Und was soll ich sagen? Das Remake ist, wie meist, richtiger Schrott. Der Stoff des Filmes auf eine ganze Serienstaffel gestreckt resultiert in vielen langweiligen Szenen. Obwohl weitere Charaktere und Handlungsstränge aus dem Buch von Umberto Eco eingefügt wurden, wirkt das Ganze uninspiriert und amateurhaft. Die Kulissen stammen größtenteils aus dem Computer, was auch das ungeübte Auge an den viel zu sauberen und detailarmen Gebäuden und Räumen erkennen kann. Auch die beiden Hauptdarsteller schaffen es nicht, eine Beziehung zum Zuschauer aufzubauen. Ihr Schicksal und ihre Handlungsweisen lassen einen kalt. Kein Vergleich zu Sean Connery und Christian Slayter. Der Film hat quasi alles, was der Serie fehlt. Geniale, echte Kulissen, starke Charaktere, tolle Dialoge, Spannung, Gewalt, Mord und Sex und vermittelt ein Bild des frühen Mittelalters, was auf jeden Fall glaubwürdiger ist, als die Miniserie. Das geht schon bei den Schauspielern los. In der Serie sind alle immer wie geleckt, makellos und attraktiv. Im Film sind die Menschen dreckig und hässlich, von Alter, Mangelernährung und Krankheiten gezeichnet. Die Jungen und die Reichen sind auf Grund ihrer Jugend bzw. ihres Standes optisch halbwegs normal, aber eben keine Models. Die Kulissen sind detailliert, dreckig und man glaubt jederzeit, das hier das Mittelalterleben seinen täglichen Gang nimmt.

In dieser Welt begleiten wir Sean Connery als Mönch William von Baskerville und Christian Slayter als Novize Adso von Melk als Gäste einer Abtei, in der unerklärliche Morde passieren. Schon diese Detektivgeschichte ist unglaublich spannend. Ich möchte meinen Augenmerk aber hier auf einen anderen Szene des Films legen.

Während eines nächtlichen Besuchs im Skriptorium werden William und Adso von einem Unbekannten überrascht, der sogleich flieht. Bei der Verfolgung trennen sich die beiden und Adso eilt in Richtung Küche, um ein Feuer für seine erloschene Laterne zu finden. In der Küche muss sich Adso vor dem Kellermeister verstecken, der auf der Suche nach seinem Mädchen für die Nacht ist. Diese hat sich direkt neben Adso zwischen Säcken mit Mehl(?) versteckt. Als beide den jeweils anderen in unmittelbarer Nähe wahrnehmen, herrscht erst Panik in den Augen beider, dann übernimmt bei ihr der Überlebensinstinkt und sie tut dass, was sie immer tut (tun muss?) wenn sie mit Mönchen zu tun hat: sie verführt den jungen Novizen. Diese Szene ist so unglaublich souverän von den beiden gespielt, muss man doch bedenken, dass Slayter zu dem Zeitpunkt erst 15 und Valentina Vargas 22 Jahre alt war. Auch wenn man quasi nichts sieht, knistert in der Szene nicht nur das Feuer …

Adso ist in der Szene weitestgehend passiv, sie übernimmt die Initiative und schenkt Adso damit sein erstes und einziges Mal.

Wir hören Adsos Stimme als Voice Over während der Szene:

Who was she? Who was this creature that rose like the dawn, as bewitching as the moon, radiant as the sun, terrible as an army poised for battle?

Es zeigt seine ganze Furcht und Angst vor einer Frau, vor Sex. Gut, er ist ein Mönch und glaubte natürlich, dass die Frau die Sünde über den Mann bringt. Aber für die älteren Mönche scheint dieser Widerspruch kein Problem zu sein. Soviel zu der Verlogenheit in allen großen Weltreligionen. 😉

Außerdem verdreht sie ihm dermaßen den Kopf, dass der kleine Junge gar nicht mehr weiß, wo ihm besagter Kopf steht. Zurück in der Mönchszelle bei seinem Meister will er sich von diesem Rat holen:

Adso of Melk: Master? Have you ever been in love?
William of Baskerville: In love? Yeah, many times.
Adso of Melk: You were?
William of Baskerville: Yes, of course. Aristotle, Ovid, Vergil…
Adso of Melk: No, no, no. I meant with a…
William of Baskerville: Oh. Ah. Are you not confusing love with lust?
Adso of Melk: Am I? I don’t know. I want only her own good. I want her to be happy. I want to save her from her poverty.
William of Baskerville: Oh, dear.
Adso of Melk: Why „oh dear“?
William of Baskerville: You are in love.
Adso of Melk: Is that bad?
William of Baskerville: For a monk, it does present certain problems.
Adso of Melk: But doesn’t St. Thomas Aquinas praise love above all other virtues?
William of Baskerville: Yes, the love of God, Adso. The love of God.
Adso of Melk: Oh… And the love of woman?
William of Baskerville: Of woman? Thomas Aquinas knew precious little, but the scriptures are very clear. Proverbs warns us, „Woman takes possession of a man’s precious soul„, while Ecclesiastes tells us, „More bitter than death is woman“.
Adso of Melk: Yes, but what do you think, Master?
William of Baskerville: Well, of course I don’t have the benefit of your experience, but I find it difficult to convince myself that God would have introduced such a foul being into creation without endowing her with *some* virtures. Hmm? How peaceful life would be without love, Adso, how safe, how tranquil, and how dull.

 

Sein gelehrter Meister hat die ganze Geschichte natürlich sofort durchschaut:

Adso verwechselt Lust mit Liebe. Die Kleine hat ihm mit ihrem Körper und ihrer Intimität komplett den Kopf verdreht. Und Adso möchte sogleich ihr weißer Ritter werden, hat er sie doch wiedererkannt, als William und er den Tatort des ersten Mordes außerhalb der Abtei untersucht hatten.

Adso zählt wirklich alles auf, was ein weißer Ritter für seine Angebetete tun würde: Selbstlos für ihr Wohlbefinden sorgen, sie aus ihrer Armut erretten, sie glücklich machen. Dabei kennt er sie noch nicht einmal, weiß nichts über sie und erfährt auch nichts über sie, denn sie ist so arm und so zurückgeblieben, sie kann noch nicht einmal sprechen.

Und er versucht in seiner verzweifelten Liebe den Widerspruch zwischen seinem Mönchsein und der Beziehung zu einer Frau aufzulösen. Er will mit einem Zitat von Thomas von Aquien argumentieren, was William sofort als Unsinn zerpflückt.

Später wird sie von der Inquisition während eines unchristlichen Rituals aufgegriffen und zum Tod durch den Scheiterhaufen verurteilt. Auch hier will unser kleiner, verliebter Mönch die Gefahr und die Realität nicht erkennen. Während William weiß, das es keine Chance mehr für die Kleine gibt, würde Adso sich Hals über Kopf ins Unglück für eine Frau stürzen, die er weder kennt, die seiner Berufung im Wege steht und mit der er einmal auf ihr Betreiben Sex hatte, um sich zu schützen. Mehr weißer Ritter geht nun wirklich nicht mehr.

Aber wir sind ja im Kino, und im Film siegt ja (meist) das Gute. Und so überlebt „die Rose“ und trifft ein letztes Mal auf William und Adso, als diese die abgebrannte Abtei verlassen. William überlässt Adso die Entscheidung, während das stumme Mädchen flehentlich zu Adso auf seinem Reittier aufblickt.

Doch in diesem Moment benimmt sich Adso wie ein echter mgtow, er entsagt dem Mädchen und folgt seiner Berufung als Mönch. Aus dem off spricht Adso als alter Mann:

I have never regretted my decision, for I learned from my master much that was wise and good and true. […] And yet, now that I am an old, old man, I must confess that of all the faces that appear to me out of the past, the one I see most clearly is that of the girl of whom I’ve never ceased to dream these many long years. She was the only earthly love in my life, yet

[pause]

I never knew, nor ever learned, her name.

Klar hat er weiter von ihr geträumt, aber sich davon nicht von seinem „Karriere“-Weg als Mönch abbringen lassen. Sein erstes Mal vergisst man nicht und so nagt es an ihm, nie mehr über sie erfahren zu haben, z. B. ihren Namen.

Die Geschichte des jungen Adso ist in abgewandelter und an die heutige Zeit angepasst immer noch das, was den meisten Jungen und jungen Männern früher oder später blüht. Das angeblich so schwache Geschlecht macht sich den naiven und unerfahrenen Mann Untertan. Wissentlich oder unwissentlich werden viele (nicht alle) da zum Opfer ihrer Lust, verwechseln diese Lust mit Liebe und ordnen sich und ihr Leben einer Frau unter. Dieser Film sollte allen jungen Männern in der Schule gezeigt werden. Gleich nach dem Aufklärungsunterricht. 😉