Moppellinchen verlangt Respekt

Es ist wieder Zeit für die tägliche Dosis Gutmenschentum beim Spiegelableger bento:

Diese Frau zeigt die Blicke, die übergewichtige Menschen aushalten müssen

busted

Das Bild ist direkt von ihrer Webseite und nicht bei bento gemopst.

Aber eines lasst euch gesagt sein, ihr Moppellinchen da draußen: Eure ungesunde Lebensweise, eure Ignoranz eurem eigenen Körper gegenüber, eure Unverschämtheit, dass die Gesellschaft, die für eure Krankenkosten aufkommt, euch gefälligst zu akzeptieren hat, spiegelt sich halt in den Blicken der anderen in den Bildern in dem Artikel wieder.

Und ja, gerade dicke Frauen haben es besonders schwer. Männer stehen nun mal nur auf attraktive Frauen, die Spaß im Bett versprechen. Natürlich gibt es unter den Männern auch ein paar Freaks, die gerne in eure Speckrollen abtauchen (Chubby Chaser, Feeder, etc.) Aber diese Freaks tun euch garantiert nicht gut….

Wenn man sich allein das Titelbild ansieht, kriegt man das kalte Kotzen:

Wieso muss sie in Shorts rumrennen? Was ist mit ihren Füßen los? Kann die überhaupt geradeaus gehen oder stolpert die alle 5 Meter über ihre augenscheinliche Fußfehlstellung? Die Frau hat nicht nur einen Rettungsring um die Hüfte sondern gleich 2! Und die Oberarme sind so dick wie ihre Oberschenkel. Die Finger sehen aus wie Würste.

Genauso wie man zu einem Topmodell rüber schauen würde, glotzt man halt auch so jemanden wie die Fotografin Haley Morris-Cafiero an. Ein gut gemeinter Rat: Hör auf, dir selbst und anderen einzureden, alles wäre OK mit deiner Figur. Du bist fett, du bist eine Gefahr für dich selbst, du bist adipös! Geh zum Arzt (ist teuer in den USA, ich weiß) und lass eine Magenverkleinerung machen. Dann nimmst du auch ab.

Danach siehst du zwar noch ekliger aus, aber vielleicht erlebst du dann noch deinen 50. Geburtstag. Link hier, Bilder sind mit Vorsicht zu genießen, you have been warned!

Besser jedenfalls als sich den Frust von der Seele zu schreiben und ein Buch darüber zu veröffentlichen. (Was schrieb ich neulich über Amerikaner, die immer gleich ein Buch veröffentlichen?) Mal ehrlich, wer kauft sowas? Ich meine außer irgendwelchen feministischen Bibliotheken? So, und nun die Finger aus dem Nutellaglas und ab aufs Laufband!

Werbeanzeigen

Das Merkelmatriarchat

Die CDU hat gestern bekannt gegeben, wen sie in die Regierung schickt. (Link)

Im einzelnen:

Angela Merkel – Frau „wir schaffen das“. Als Bundeskanzlerin mit der Richtlinienkompetenz ausgestattet, kann sie jedem Minister den Takt vorgeben oder auch entlassen, wenn es ihr beliebt. Bei einem SPD Minister wirds zwar schwierig, aber einen CDU-MANN wie Nobert Röttgen stellte sie ohne mit der Wimper zu zucken kalt. Daher werte ich Frau Bundeskanzlerin mit 1,5 Ministerinnen. („Muttis Schlauster“, wie Röttgen mal genannt wurde, hatte sich erdreistet, Merkel für seine Wahlniederlage in NRW mitverantwortlich zu machen.)

Julia Klöckner – die Weinkönigin. Hat die letzte Landtagswahl in Rheinland-Pfalz gnadenlos vergeigt, obwohl sie einen Monat zuvor noch als sichere Siegerin gehandelt wurde, und wird dafür mit einem Ministeramt belohnt. Die CDU ist halt wie die Mafia – man kümmert sich um die Familie. Bäh!

Ursula von der Leyen – Flintenuschi kann noch so viel Inkompetenz im Amt zeigen, als loyale Merkelanerin bleibt man Ministerin. U-Boote, die zu 100% nicht einsatzfähig sind, neue Fregatten, die ab Werk gravierende Mängel haben, Schützenpanzer mit Besenstiel als Ersatzbewaffnung, Marinehelikopter, die nicht über Wasser fliegen dürfen, Hubschrauberpiloten, die beim ADAC Flugstunden absolvieren, Leopard Kampfpanzer, für die keine Ersatzteile vorrätig sind, usw. usf. Das ist weibliche Kompetenz. Naja, mir ist schon jeder Verteidigunsminister suspekt, der nicht selber gedient hat.

Anja Karliczek – das unbeschriebene Blatt. Nie von ihr gehört, keine Ahnung wer das ist. Wurde wahrscheinlich ausgewählt, weil sie als Kabinetts-Küken der alten Legehenne Merkel nicht gefährlich werden kann.

Jens Spahn – Hurra der erste Mann im Kabinet. Nur kein Heterosexueller im Gegensatz zu 95% aller Männer in Deutschland. Sagen wir großzügig: ein halber Mann im Kabinett. Spahn ist der Kanzerlin nicht wohl gesonnen. Er wird daher Gesundheitsminister, ein Amt, bei dem man sich weder profilieren noch bei der Bevölkerung gewinnen kann. Ein genialer Schachzug. Seine Ausbildung als Bankkaufmann wird sicherlich eine große Hilfe sein.

Helge Braun – noch ein unbeschriebenes Blatt.Keine Ahnung, wie er die Gunst der Kanzlerette erlangt hat.

Peter Altmaier – noch ein Merkelaner, wie er im Buche steht. Bedingungslos loyal zur Kanzlerette. Über Altmaiers sexuelle Ausrichtung gibt es Gerüchte aber keine Beweise. Er ist nicht verheiratet, obwohl dicke, häßliche Kerle mit Macht und Einfluß die attraktivsten Frauen haben könnten. Seien wir daher großzügig und halten wir Altmaier für einen 100% Mann.

Dann wären wir der Rechnung nach

bei 4,5 Frauen und 2,5 Männern in neuen Kabinett Merkel, hurra, das Matriarchat hat Deutschland fest im Griff.

Bleibt noch, über die Person Annegret Kramp-Karrenbauer zu reden.

Da gibt eine Ministerpräsidentin ihr Amt und ihre politische Machtbasis auf, selbst wenn es nur im unbedeutenden Saarland ist, um als Generalsekretärin in ein (wenn auch bedeutendes) Parteiamt zu wechseln. Als Generalsekretärin kann sie jedenfalls jederzeit von einem Parteitag abgewählt werden. Wer würde dieses Risiko eingehen? Doch nur jemand, dem noch mehr versprochen wurde. Ich bin mir sicher, das Mutti sie für ihre Nachfolgerin auserkohren hat. Auch Kramp-Karrenbauer ist eine bedingungslose Merkelanerin. Das ist am Hofe Merkel die beste Ausgangslage, neben der Tatsache, eine Frau zu sein. Auch Merkel weiss, dass Klöckner nie mehr war als eine Weinkönigin und von der Leyen einfach nichts hinbekommt, weshalb ihre Wahl auf Kramp-Karrenbauer fiel.

An einen Mann für ihre Nachfolge wird Merkel wohl nie einen Gedanken verschwendet haben. Mich zumindest hat sie auch deswegen politisch heimatlos werden lassen.

Scheidungsraten in Deutschland

Dieses mgtow Blog ist noch relativ neu. Daher gibt es noch viele Themen, die aufgearbeitet werden müssen. mgtows begründen ihre neue Lebensphilosophie gerne damit, dass die Ehe heutzutage weder für die Ewigkeit, sondern vor allem ein finanzielles Risiko für den Mann ist. Insbesondere wenn ein oder mehrere Kinder involviert sind. Die Zahlen über Eheschließungen und Scheidungen sind öffentlich zugänglich: Link zu DESTATIS, dem statistischen Bundesamt.

ehescheidung

In 2016 wurden 410493 Ehen geschlossen und 162397 Ehen geschieden. Also  gehen rund 40% der Ehen in die Brüche. Statistisch bedeutet die Ehe also ein erhöhtes Risiko für Männer. Denn die meisten Scheidungen werden von den Frauen initiiert. Eine Scheidung bedeutet für Männer, solange sie der Hauptverdiener sind, mit hoher Wahrscheinlichkeit für die nächsten Jahre Armut. Wenn Kinder involviert sind, bis diese ihre erste Ausbildung abgeschlossen haben. Das kann in Deutschland bis zu 20 Jahre dauern. In dieser Zeit lebt der Mann in einem 1-Zimmer Apartment bei Wasser und Dosenravioli. Aber das ist nicht alles, was dem armen Tropf droht. Wenn die Ex es will, kann sie mit ein paar unwiderlegbaren Aussagen verhindern, dass der Mann noch Umgang mit seinen eigenen Kindern erhält. Alles in allem kann eine Scheidung einen Mann total ruinieren. Mancher Mann begeht Selbstmord. Wenige wehren sich.

Einer der bekanntesten Männer, die sich gegen raffgierige Ehefrauen zu Wehr setzen, ist Detlef Bräuning, von Medien gern als „Deutschlands bekanntester Unterhaltspreller“ tituliert. Er betreibt den Blog „Das Männermagazin„.

Aber es könnte in der Zukunft Hoffnung bestehen. Da immer mehr Frauen in hohe Positionen in der Berufswelt drängen und finanziell besser dastehen, als ihre Männer, werden in Zukunft Männer Alimente bekommen und sich die Erziehung der Kinder von der neuen Spezies der „Karrierefrau“ bezahlen lassen.

Aber ich schweife hier ein Stück weit ab. mgtows heiraten erst gar nicht und gehen daher den ganzen Problemen bei Scheidungen gekonnt aus dem Weg. mgtows lassen sich weder mit einem Ring knechten noch sich nicht von einer Frau ein Halsband umlegen. mgtows sind freie Männer, mit freiem Willen, selbst bestimmtem Leben und genug Kohle auf dem Konto, auf das niemand sonst Zugriff hat. Uns scheint die Sonne aus dem *rsch! 🙂

Der Mann der Werbedepp vom Dienst

Es scheint für immer mehr Firmen in Mode zu kommen, in der Werbung für ihre Produkte den Mann grundsätzlich als minderbemittelten Depp darzustellen, der nur dank seiner genialen, überdurchschnittlich gut aussehenden Frau überhaupt halbwegs durchs Leben stolpert. Gesteigert wird das ganze noch durch neunmalkluge Bälger, die mit den Augen rollen, ob ihres zurückgebliebenen Vaters.

Besonders gerne wird diese männerfeindliche Werbung heute bei Finanzprodukten und von Versicherungen geschaltet. Beispielsweise hier:

Allein das Setting: Der Trottel sitzt auf der Couch und massiert seiner in einem Buch lesenden Frau die Füße. Die Rollenverteilung ist klar definiert und weil der Ehemann so ein armer Trottel ist, hat sie sich schon lange Gedanken gemacht, ihn irgendwann zu verlassen. Ja ich weiß, das ist Satire, aber letztendlich dockt die Werbegeschichte doch an typisch weibliche Denke an.

Noch ein Hinweis, weil ich hier eine Werbung für eine Riesterrente zur Untermauerung meiner These zeige: Leute, schließt niemals eine Riesterrente ab, niemals, niemals, niemals, besonders wenn ihr keine Familie habt! Zwar garantiert die Riesterrente die Auszahlung aller eingezahlten Beiträge und der staatlichen Förderung, aber wegen der üblichen, exorbitanten Abschluss Gebühren, die die Versicherung in den ersten Jahren als Prämie einstreicht, gebt ihr der Versicherung letztendlich nur ein zinsloses Darlehen. Lasst bloß die Finger von der Riesterrente! Nicht umsonst haben die Leute, die auf die Riester-Werbung reingefallen sind, schon Millionen Verträge beitragsfrei gestellt. Das ist die einzig sinnvolle Lösung, da man bei einer Kündigung erhebliche Einbußen hinnehmen muss.

Weiteres Beispiel gefällig?

Hier in der Konstellation mit Balg: Wenn der Langweiler (man beachte: Frisur, graue Hose und hellblaues Hemd), der aktuell die Familie ernährt, endlich tot ist, dann können Frau und Tochter endlich wieder die Sau rauslassen, sich einen Ponyhof (Tochter) oder eine Finca in Spanien (Ehefrau) kaufen.

Klar soll auch das Satire sein, aber letztendlich auf Kosten aller Männer, insbesondere von verheirateten Familienvätern.

Von besagter Versicherung werde ich zumindest weder jetzt noch in Zukunft jemals eine Police abschließen. Und für alle anderen Firmen, die meinen, ihre Produkte auf Kosten der Männer an die Frau zu bringen, gilt das ebenfalls. Aber das reicht nicht. Männer müssen sich auch fragen, warum die Unternehmen solche Werbung in Auftrag geben.  Das liegt daran, dass die Entscheidung, welche Produkte in Familien beschafft werden, immer häufiger von Frauen allein entschieden wird! Männer, ihr seid nicht dazu da, nur die Kohle ranzuschaffen. Holt euch die Hoheit über das Familienbudget zurück. Es ist euer Geld, es ist euer Recht, zu entscheiden, wofür es ausgegeben wird. Lasst euch nicht die letzte Würde nehmen, in dem ihr zulasst, dass solche männerfeindlichen Werbung sich noch mehr ausweitet!

Die Lage der Männer 2014 (ist seit dem irgendwas besser geworden?)

Ich beziehe mich dabei auf einen längeren Artikel der Zeit.

Psychische Störungen treten heute bei Jungen achtmal häufiger auf als bei Mädchen. Das konstatiert der Soziologe Walter Hollstein in seinem Buch Was vom Manne übrig blieb.

Ein eindeutiger Beweis dafür, dass die aktuellen Rollenmodelle für Männer nichts taugen bzw. nichts zu bieten haben. Männern wird nicht nur von den Feminazis ständig vorgehalten, sie sind für alles Böse in der Welt verantwortlich und keine Frau bräuchte einen Mann, nein, Männer fangen an, diesen Blödsinn tatsächlich zu glauben!

Dazu passt auch:

Die Selbsttötungsrate ist bei Männern in allen Altersgruppen dreimal so hoch wie die der Frauen.

Viele dieser Männer gaben in ihren Abschiedsbriefen an, dass der Grund für ihren Suizid, Scheidung und Entzug der gemeinsamen Kinder sind. Denn für viele Männer fällt nach solchen Trennungen der Sinn des Lebens weg. Keine Familie, die sie bisher vermutlich gerne durchgebracht haben, Isolation durch Kindesentzug, die Gleichgültigkeit von Familienrichtern und Feminazirichterinnen. In vielen Fällen erfolgt der Suizid auch nach falschen Vergewaltigungsvorwürfen, die in der Regel ruinierte Karrieren und Sozialgefüge zur Folge haben.

Amokläufe, oft erweiterte Suizide, werden fast ausschließlich von Männern begangen.

Die einen verzweifeln einsam und allein und nehmen dann eine Klinikpackung Schlaftabletten. Die anderen können sich nur artikulieren, in dem sie mit der Waffe in der Hand das Unvermeidliche heraufbeschwören, nämlich entweder nach dem Amoklauf sich selbst zu richten oder von der Polizei erschossen zu werden. Während der polizeilichen Ermittlungen finden die Fahnder dann häufig ähnliche Gründe wie im Absatz zuvor beschrieben.

2/3 der Sonder- und Förderschüler sind männlich. Und auf 100 Jungs, die die Schule abbrechen, kommen in Deutschland bloß 88 Mädchen.

Grund: Ein einseitig auf die Förderung von Mädchen ausgerichtetes Schulsystem, das Belohnen von ausschließlich weiblichem/mädchenhaften Verhalten (Still sitzen, Gruppenarbeit, usw.) und nicht zuletzt von Lehrerinnen latent benachteiligte Jungen.

Männer stellen 93 Prozent der wegen Mordes, Mordversuchs oder Totschlags Inhaftierten. Und wenn man von Sexualdelikten absieht, sind zwei von drei Gewaltopfern ebenfalls Männer.

Wenn schon in Kita und Grundschule der Grundstein für das spätere Versagen der Jungen im Bildungswesen gelegt wird, braucht sich nicht zu wundern, wenn den so von der Gesellschaft ausgeschlossenen Jungen und Männern nur der Weg in die Kriminalität bleibt.

Männer sterben – obwohl sie längst nicht mehr so viel körperliche Arbeit verrichten wie früher – immer noch fünf Jahre früher als Frauen.

Dafür gibt es sicherlich viele Gründe. Aber es gibt keinen Grund, warum sich Politik und Gesellschaft sich dieses Problems nicht endlich einmal annimmt.

Wohnungslose sind zu 75 Prozent Männer. Obdachlosigkeit ist ein Männerproblem, und es wird immer größer – mit zehn Prozent Zuwachs zwischen 2010 und 2012.

Hatte ich schon einmal an anderer Stelle im Blog. Häufigster Grund: Scheidung und Jobverlust. Interessiert nur niemanden in unserer Gesellschaft.

An den Folgen von Alkoholismus sterben jährlich dreimal so viele Männer wie Frauen. Auch zwei Drittel der wegen Alkoholmissbrauchs stationär behandelten Jugendlichen sind männlich.

Niemand wird freiwillig zum Alkoholiker. Immer sind persönliche Krisen und Ängste der Grund, zur Flasche zu greifen. Aber weil sich niemand für die Probleme von Männern interessiert suchen Männer auch so gut wie nicht mehr nach den wenigen Hilfsangeboten. Statt dessen betäuben sie ihren Schmerz mit Alkohol und anderen Drogen und starten damit eine Abwärtsspirale, die in den seltensten Fällen durchbrochen werden kann und damit fast immer im Fiasko endet.

In vielen Fällen sind Frauen (Familie) der Grund, dass ein Mann aus der Bahn geworfen wird. Sein Jahrhunderte altes Rollenmuster ist mittlerweile vollständig ungültig, Frauen bestimmen heute, wo es lang geht. Davon muss Mann sich heute lösen. Der freie Mann definiert sich nicht mehr über Frau und Familie. Der Mann braucht nicht mehr den Zahldeppen spielen. Der Mann muss auch nicht mehr heiraten, um regelmäßig Sex zu haben. Pornos sind heute rund um die Uhr kostenlos zu bekommen und Frauen bieten ihre Dienste ebenso anonym über das Internet an. Und wer gut aussieht, Kohle hat oder vorgibt, Kohle zu haben, kriegt die Hühner auch kostenlos ins Bett. Womit wir wieder bei der mgtow Philosophie sind. Männer, distanziert euch von festen Beziehungen mit Frauen, legt das Halsband ab, das eure Frau/Freundin euch angelegt hat und fangt an, ein unabhängiges Leben zu führen. Ohne den Druck, für die Familie zu funktionieren, ohne den Druck, eure Frau/Freundin mit Geschenken etc. zu halten. Ohne finanzielle Belastung für die wählerische Frau und den undankbaren Nachwuchs kann ein Mann sich richtig entfalten. Eigenes Apartment/Haus, tolle(s) Auto(s), mehrere Urlaubsreisen im Jahr, exquisite Hobbies usw. sind dann kein Problem mehr. Mehr Spaß und weniger psychischer Stress. Das Leben kann so schön sein!