Fortsetzung folgt

In früheren Beiträgen habe ich über den Multi-Unterhaltzahler Boris Becker, über Netta Barzilai, die letzte Siegerin des European Song Contest und über Asia Argento berichtet. Zu allen gibt es wieder peinliche Neuigkeiten:

Über Boris Becker lachen inzwischen selbst die Hühner. Eigentlich will ich schon gar nichts mehr über Becker schreiben, aber sein letzter Coup war wirklich der Lacher des Jahres: Auf einmal zauberte der Gute einen afrikanischen Diplomatenausweis aus der Tasche, um der britischen Justiz zu entgehen. Natürlich hat der kleine Taschenspielertrick nicht funktioniert.

Bei Netta Barzilai, Siegerin der europäischen Lachnummer „European Song Contest“ stehen Plagiatsvorwürfe im Raum. Die Universal Music Group wirft den Komponisten vor, für die Melodie ihres feministischen Songs „Toy“ sich schamlos an „Seven Nation Army“ von den White Stripes bedient zu haben.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Leute, die sich für die sog. „richtige, gute“ Sache engagieren, es mit den Gesetzen, hier den Copyright Gesetzten nicht so ganz genau nehmen. Das ist so ein bisschen wie Alice Schwarzer, die auch glaubte, Steuern zahlen müssen nur die anderen, während frau sich ihre feministische Bibliothek vom Steuerzahler bezahlen lässt! Während andere nach Bekanntwerden der Vorwürfe in Sack und Asche gehen, verteidigte sich Schwarzer damit, dass sie das Geld ins Ausland bringen musste, weil sich Angst vor der Rache des ach so bösen Patriarchats hatte.

Von Asia Argento gibt es auch Neues. Wie bekannt wurde, ist das Schweigegeld von 380.000$ noch nicht vollständig bezahlt worden. Asia Argento und ihr verstorbener Freund haben sich die Summe geteilt: 250.000$ hat Anthony Bourdain bezahlt, 130.000$ sollte Argento zahlen. Aber wie das bei Frauen so ist, wenn es ums Zahlen von Schulden geht, kommt nichts. Argento will auch nicht mehr zahlen, obwohl sie sich dazu in einem anwaltlichen Schriftsatz verpflichtet hat.

Fassen wir zusammen: Ein Mann, zugrunde gerichtet durch eigene Dummheit und 3 Frauen. Wichtiger aber: Sowie 2 Frauen, auf die das Attribut Heuchlerin wie die Faust aufs Auge passt.

Was lernt man daraus: Gerade bei Menschen, die sich als das gute Gewissen der Nation/der Frauen/einer Bewegung/was weiß ich sehen, ist ein Blick hinter die Kulissen, unter den Teppich und in die Vergangenheit besonders wichtig.

Wie sagt der Volksmund so schön: Sie predigen Wasser und saufen Wein.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s