Eiskalkte, weibliche Berechnung

Dieser Blogbeitrag entstand nach einem Hinweis von Tiger77 auf einen Forumseintrag bei ElitePartner. Vielen Dank dafür. Also immer her mit interessanten Webseiten, Blogeinträgen, Forumsdiskussionen usw. Ich kann natürlich nicht versprechen, ob aus jedem Hinweis ein Blogbeitrag wird, aber ich verspreche, mir jeden Hinweis anzusehen.

Also, worum geht’s hier? Nun, hier haben wir alle Argumente, warum man als Mann die Finger von Frauen, Ehe und Kindern lassen sollte, in einem Posting bestätigt. Dafür bin ich der Autorin Annainlove (muahahaha) dankbar. Gehen wir in die Analyse:

Ich hatte in den 20igern immer Beziehungen, ich bin 34 und mich packt die blanke Panik.

Ja, die biologische Uhr schlägt Daueralarm und Frau ist in Panik. Das sind gleich 2 Gründe, sich von solchen Frauen fernzuhalten. Mit 34 muss es nun schnell mit dem Nachwuchs gehen. Aber die bisherigen Partner von Annainlove waren anscheinend nicht für Kinder und Ehe bereit. Logische Folgerung: Wir fragen uns, warum war das so? Kann es sein, dass es die typischen Bad Boys waren? Sexy, attraktiv aber unzuverlässig? Seit 20 ist Annainlove in Beziehungen und 14 Jahre lang hat sie keinen Mann dazu bekommen, ihr einen Heiratsantrag zu machen und mit ihr Kinder haben zu wollen. Vielleicht hätte sie etwas eher vom Schwänzekarussell absteigen sollen?

Halten wir fest: Keine glückliche Hand bei der Auswahl der bisherigen Partner

Die Männer und ich haben auch Beziehungen versucht; dabei ist viel Zeit ins Land gegangen, am Ende wollten sie nicht das was ich wollte, sondern Affären, waren impotent…Es ist verhext.

Wem ist die Formulierung „was ich will“ entgangen? Ehe und Kinder sind eine Entscheidung, die beide wollen müssen. Aber wenn man sich nur mit den falschen Typen abgibt, wird da halt nichts draus. Aber Annainlove will damit vor allem eines ausdrücken: Die Männer sind schuld. Und wer will nur Affären, etc.? Die Bad Boys. Alles klar?

Jetzt stehe ich hier. 34 und Kinderwunsch. […] Ich bin mir sicher den für mich wirklich Richtigen nicht mehr zu finden. Ich finde eben nicht jeden sexuell attraktiv, mache Kompromisse und Abstriche, manchmal vielleicht zu viel oder unzureichend.

Nächstes Phänomen: Frau hat genaue Vorstellungen was sie will. Und davon wird nicht ein Millimeter abgewichen. Da bleibt Frau lieber allein. Wichtiger aber ist der folgende Halbsatz: „Ich finde eben nicht jeden sexuell attraktiv“. Liebe Männer, ich hoffe ihr verinnerlicht diese Aussage. Wenn ihr nicht attraktiv genug seid, habt ihr leider keine Chance! Glaubt nicht an den Blödsinn, den PUAs und andere, vor allem selbst wenig attraktive Frauen euch erzählen. Sexuelle Attraktivität ist entweder da oder fehlt. Wenig bis gar nichts kann Mann daran ändern.

Was soll ich bloß machen? Soll ich einfach den Traum aufgeben und mir einen netten, anständigen Mann suchen, der gleiche Ziele hat, der aber mich nicht anzieht oder sonst flasht? Ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich das nicht kann.

So ihr netten, anständigen Männer! Hier ist euer Urteil, gesprochen im Namen der Frauen: Ihr seid es nicht wert, in Betracht gezogen zu werden! Hart, aber so ist die Realität in den meisten Fällen. Ihr seid kein Traumprinz, also verzieht euch! (Übrigens: bevor ich die rote Pille genommen hatte, gehörte ich auch zu dieser Gruppe. Da ich an meiner optischen Attraktivität wenig machen kann, bin ich auch heute für die meisten Frauen unsichtbar, aber heute ist es mir egal!)

Soll ich die Arbeitsstelle wechseln (eh unglücklich) um neuen Wind reinzubringen? Aber mit Mitte 30 sind eh die meisten vergeben. Wie lang soll ich noch pokern?

Männer, die schlau sind und nicht von der Liebe verblendet, fangen im Zeitalter von #metoo nichts am Arbeitsplatz an. Aber Annainlove hat eh ganz andere Probleme, wenn sie beim aktuellen Arbeitgeber unglücklich ist, aber nichts dagegen unternimmt. Entlarvend ist aber der 2. Satz: Annainlove pokert in der Liebe. Immer in der Hoffnung, dass doch noch der Prinz auf dem Schimmel vorbeikommt. Immer in der Hoffnung, in der nächsten Runde ein besseres Blatt auf der Hand zu halten. Annainlove praktiziert also Hypergamie, ohne überhaupt einen Partner zu haben. Kurios!

Ab wann sollte ich „umswitchen“. Ich hab langsam Angst an der Sehnsucht und dem Kinderwunsch zu zerbrechen. Ich wünsche mir so sehr einen Mann, eine richtige feste normale Beziehung. Aber vielleicht jage ich auch nur einem unrealistischen Wunschtraum hinterher?

Umswitchen? Welchem Mann stellen sich hier nicht die Nackenhaare auf? Wer ahnt, worauf das ganze hinausläuft?

Eines ist jedenfalls klar: Ehe und Kinder müssen kein Wunschtraum sein. Da draußen laufen immer noch Millionen Männer rum, die es als männlich ansehen, eine Frau zu ehelichen und Kinder in die Welt zu setzen. Aber wer „nette, anständige“ (eigene Aussage, siehe oben) Männer ausschließt und nach 14 Jahren Beziehungen zu Bad Boys noch nichts gelernt hat, wird wohl auch in Zukunft keine „feste, normale Beziehung“ führen. Aber die Tierheime sind ja voll mit ausgesetzten Hunden und Katzen.

Habe hier viel im Forum gelesen und hier stand, dass sich alle Frauen irgendwann entscheiden müssen, ob sie nun den Richtigen wollen oder Familie? Das muss ja auch nichts schlechtes sein.

Lieber beta Mann, lieber Omega, na, hat der Faustschlag in die Fresse so richtig weh getan? Lest noch einmal genau nach: Ihr seid nicht die Richtigen, aber gut genau als Samenbank und zum Aufziehen ihrer Kinder, natürlich mit eurem Geld und eurer Zeit. Merkt ihr es endlich? Ihr seid dämliche Trottel, deren Aufgabe es ist, Frau bei der Erfüllung ihrer Wünsche behilflich zu sein. Sie hat weder Respekt vor noch sexuelles Verlangen nach euch! Falls die Erkenntnis noch nicht ganz klar vor euch liegt, lest noch einmal ganz von oben!

Ich hab eine Freundin, die mir sagte, „den hätte ich letztes Jahr nicht genommen“, er IST Arzt, sie haben Zwillinge und sind verheiratet.

Bedeutet: Das männerverachtende Bild ist in vielen Frauen verankert. Und Frau hat auch keine Probleme damit, das in ihrem Freundinnenkreis herumzuerzählen! Der Mann, immerhin Arzt, kann einem wirklich nur leid tun. So ein Pudel. Er wird allerdings später mit der harten Realität konfrontiert werden: Sie betrügt ihn und oder verlässt ihn, wenn er seine Schuldigkeit getan hat. Wetten?

Mittlerweile sinkt mein Marktwert, mit 34 näher ich mich der 35, für viele Männer, die Familie wollen, wohl ein no Go?

Wenigstens hier hat sie etwas richtig erkannt. Mit 34 und ihrer Einstellung ist ihr Marktwert als „marriage material“ ziemlich genau Null. Für jüngere Männer kann sie zur eigenen Erbauung aber die MILF spielen und sich der Illusion hingeben, noch begehrt zu werden.

Liebe mgtows, liebe Männer, dieses Posting im ElitePartner Forum war wirklich ein Glücksfund. Hätte ein freier Mann oder ein MRA sowas geschrieben, wäre die Entrüstung auf Seiten der Frauen groß. Wer noch mehr Beweise braucht, wie widerlich Frauen ticken, dem ist wirklich nicht zu helfen. Meine Entscheidung, ein mgtow zu sein, wurde wieder einmal bestärkt.

Advertisements

5 Gedanken zu “Eiskalkte, weibliche Berechnung

  1. Leider kann ich in meinem erweiterten Umfeld kaum beobachten, dass die Männer inzwischen wirklich wissen was läuft. Man bekommt zwar seine Ansichten gut und gern bestätigt, aber wenn Mami „sitz, platz und bei Fuß“ ruft, sind sie gleich wieder zur Stelle. Es wachen zwar einige nach Scheidung etc. auf und werden zu Schein-mgtow, aber sobald die nächstbeste winkt ist dann wieder alles vergessen. Dabei sind solche Frauen wie oben inzwischen (gefühlt) die Mehrheit und nicht die Minderheit. Die Nachbarin eines Kollegen (alleinerziehend mit zwei Kindern) hat einen neuen Freund: Sie gute 35, ehemaliges Partygirl mit gemachten Titten, Teilzeit in der Verwaltung eines Krankenhauses.
    Er: Arzt in diesem Krankenhaus, gute 40 Jahre, dünnarmige Veganer Wurst, würde wohl von 95% der Frauen nichtmal mit dem Arsch angeschaut werden.
    Jetzt gerade Recht als Versorgungspudel für die ausrangierte Mutterkuh. Mgtow wird mir Tag für Tag als die einzig vernünftige Lebensweise bestätigt.
    Hab meine Affären und meinen Spaß mit Frauen, aber wenn der ROI nicht passt gibt es von mir von heute auf morgen nichts mehr.
    Die Oberpudel dürfen sich gerne zum Affen für die Weiber machen, zum Fi**** kommen sie dann wieder zu mir.

    Gefällt mir

    • Das größte Elend für Männer sind in der Tat die ganzen Pudel, mithin der Feind in den eigenen Reihen. Zumal es einen immer wieder erstaunt, das selbst vermeintlich gestandene Männer immer und überall an der unsichtbaren Leine ihrer Herrinnen geführt werden. Sei es drum, mehr als damit zu leben und seine Schlüsse draus zu ziehen bleibt einem nicht. Andererseits ist Sex mit deren Frauen die gerechte Strafe für diese Würstchen.

      Beste Grüße
      mgtow klartext

      Gefällt mir

  2. Super Artikel !👍
    Blitzsaubere Analyse, klar und wahr. Ein früherer Beitrag, wo Du auch einen weiblichen Forumsbeitrag aus Sicht des Mannes kommentiert hattest, war gut, dieser Beitrag ist noch besser.
    👏 Weiter so ! 👏
    Elitepartner liefert immer noch das beste Material.🤮
    p.s.
    Einen Verbesserungsvorschlag habe ich noch:
    Anstatt des Fachbegriffes „Bad Boy“ sollte man den zutreffenderen Fachbegriff „Fuck Boy“ verwenden. 🤔
    Die Dame hatte diesen Aspekt bei ihren zahlreichen vergangenen Beziehungen ausdrücklich betont. 🧐

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s