Der Ehetrottel

Das Konstrukt der Ehe ist für Männer heute ein Minenfeld, ein Sprung aus dem Flugzeug mit einem Fallschirm, der sich in 40% der Fälle nicht öffnet. Wer Pech hat, ist finanziell wie emotional am Ende ruiniert. Dennoch stürzen sich Jahr für Jahr rund 400.000 Männer in dieses Wagnis, hoffen sie doch, eine AMIGA (Also Meine Ist Ganz Anders) erwischt zu haben und die Liebe ihres Lebens zu heiraten. Aber Frauen sind Meister im Verschleiern ihrer wahren Gefühle. Wenn ihre Reproduktionsuhr anfängt Alarm zu schlagen, fangen Frauen, die normale Männer früher nicht mit dem *rsch angesehen haben, genau diese im Bund der Ehe ein. Sie lieben sie zwar nicht, finden sie optisch wie sexuell nicht attraktiv, aber Frau will ja jetzt Familie und Kinder. Der Mann ist dann der Depp, der ihr dies möglich machen soll. Er soll Frau durch die beschwerliche Schwangerschaft bringen und danach den Zahldepp für sie und die Kinderlein machen.

Es geht also nur um ihre Vorstellungen. Frau will sich jetzt als Mutter verwirklichen. Dazu braucht sie nun einen Depp, der genau das ermöglicht. Leider sind die 20% der optisch und sexuell attraktiven Männer keine, die sich einen Ring an den Finger stecken lassen. Warum auch? Wer jede Nacht eine andere im Bett haben kann, hat doch keinen Grund zu heiraten. Aber die sexuell ausgehungerten, lieben, manchmal etwas nerdigen, aber in jedem Fall naiven Beta und Omega Männchen geben genau das richtige Opfer ab. Ein bisschen Theaterspiel, ein bisschen langweiligen Sex mit dem unerfahrenen Mann und schon ist der Bund der Ehe geschlossen. Während der Naivling sich im 7. Himmel wähnt, lauert im Hintergrund in Wahrheit schon der Dämon, um sich des armen Opfers zu bemächtigen.

Alles nur ausgedacht? Alles nur von diesen mgtow Spinnern in die Welt gesetzt, um dem untergehenden Patriarchat einen letzten verzweifelten Kampf zu ermöglichen?

Keineswegs, mein Kronzeuge nämlich ist eine Frau. Eine Frau, die sich im Elitepartnerforum ausheult und im Kreis der unglücklichen Singles hofft, Beistand und Rat zu finden.

Ehe ohne Begehren

Vor 11 Jahren habe ich mit meinem Mann eine Familie gegründet. ABER eigentlich war da kein richtiges Begehren auf meiner Seite. Daher war die Entscheidung von meiner Seite aus halbherzig.

Q.E.D. wie der alte Lateiner zu sagen pflegte. Hier die Faust ins Gesicht aller Männer, die nicht zu den 20% der Männer gehören, zu denen Frauen sich optisch und vor allem sexuell hingezogen fühlen.

Wir waren auch verklemmt und ich konnte nicht offen über meine Bedürfnisse beim Sex sprechen. […] wir sind beide eher Einzelgänger und verstehen einander sehr gut. Ich dachte, Sex wäre nicht so wichtig für mich, aber dafür eine Familie und ein richtig guter Gefährte.

Warum bloß glaube ich nicht, dass Sex für sie nicht wichtig ist? Ich bin übrigens auch Einzelgänger und Sex war früher und ist mit Abstrichen auch heute noch für mich relevant. Kann es sein, dass er nicht so attraktiv ist, dass ihr Sexverlangen, dass schon hormonell bedingt nicht so ausgeprägt ist wie bei Männern, nicht angesprungen ist? Aber wie gesagt, Frau will Familie gründen, meint damit vor allem, sich selbst zu verwirklichen und ihr Kind großziehen. Der Mann ist eigentlich nur ein Gefährte. Bitte hier genau auf den Unterschied achten: Ehemann – Gefährte! Ein Gefährte ist doch eher ein Bekannter oder Freund, aber nicht jemand, dem man in einer Ehe so nahe wie nur möglich stehen sollte?

In den 11 Jahren haben wir uns beide viel um die Kinder gekümmert, uns einander in unseren beruflichen Schwierigkeiten beigestanden; wir haben, sofern Zeit ist, ein schönes Familienleben, vor allem in den Urlauben; können über fast alles reden. Aber wir haben selten Sex, weil mir die Lust fehlt. Mein Mann dachte immer, das kommt, wenn die Kinder größer sind und der Stress weniger geworden ist.

Ja, Frau ist richtig in ihrer Mutterrolle aufgegangen, ganz nach Plan. Und der Ehetrottel hat auch noch mitgespielt. Aber der Sex. Ja, genau lesen: Es gab Sex nur in der Dosis, die ihn gerade noch bei der Stange hielt (pun intended), weil ihr die Lust fehlte. Bluepiller sind so einfach zu steuern. Sie fressen aus der Hand und machen auf Kommando Männchen. Richtig teuflisch ist aber die Interpretation ihres nächsten Satzes! Sie hat ihren Mann erzählt, ihrer sexuelle Unlust, mit ihm zu schlafen, liegt an dem Stress, den die Kinder in der Familie verursachen. (Selbst wenn es stimmen würde, ein weiterer Grund, sich keine Kinder ans Bein zu binden.) Mit dieser kleinen, gemeinen Lüge hat sie es geschafft, ihren Mann jahrelang sexuell auf Sparflamme zu halten. Der Ehetrottel hat fügsam gewartet, ob seine Göttin irgendwann wieder für ihn bereit ist, dabei ist sie es von Tag 1 der Ehe an nie gewesen. Hast du gehört Ehetrottel? NIE GEWESEN!

Nun habe ich vor einigen Monaten jemanden kennen gelernt, mit dem es auf erotischer und sexueller Ebene gefunkt hat wie bisher noch nie. Und habe gemerkt, dass Erotik eine ganz andere gefühlsmäßige Ebene beinhaltet, die sich als Grundlage unter alles andere legt. Etwas, dass ich jetzt in einer Beziehung eigentlich nicht mehr missen möchte. Im ersten Rausch wollte ich mich sofort von meinem Mann trennen, weil ich überzeugt war, dass ich eine solche Ebene mit ihm nie finden kann.

So und nun lass uns raten, was das für ein Teufelskerl ist. 😉 Die sexuell frustrierte Frau, die ihren langweiligen Ehetrottel, jahrelang hingehalten hat, ist so voller aufgestauter sexueller Energie, dass sie sich für den erstbesten Stecher sofort scheiden lassen würde! Liebe Bluepiller, liebe Betas und Omegas! So ist die Frau biologisch gestrickt. Da sind die 20% Männer, die in ihr sexuelles Verlangen auslösen und da sind die restlichen 80% Simps, die dressierten Dackel, die ihr aus der Hand fressen und die sich selbst zu ihrem Untertan machen. Und sich mit dieser Selbsterniedrigung gänzlich sexuell uninteressant für die Frau machen. Wenn der Mann ihrer Träume (schön, sexy, reich, von hohem gesellschaftlichen Status) um die Ecke kommt, wirft Frau im Zweifel sogar ihre geliebten Nachkommen weg!

Inzwischen ist mir klar geworden, dass ich nicht einfach alles über Bord werfen kann: die Familie, den täglichen Kontakt mit meinen Kindern, die gemeinsame Geschichte mit meinem Mann, all das, was uns verbindet. Ich habe beschlossen, unserer Ehe eine Chance zu geben und mich von dem anderen Mann getrennt. Aber es fällt mir schwer, mich von ihm zu lösen, und gleichzeitig merke ich, dass ich eben kein Begehren für meinen Mann entwickeln kann und werde deprimiert.

Zum Leidwesen ihres Mannes hat sie doch noch gerade eben die Kurve gekriegt. Also kein Ende mit Schrecken sondern wie bisher Schrecken ohne Ende. Sie bleibt wegen der Kinder und der Erinnerung an alte Zeiten! Nicht wegen ihrem Mann oder der gemeinsamen Zukunft! Und so hat sie schweren Herzens ihre Affäre beendet und sitzt deprimiert zu Hause bei ihrem Ehetrottel, der nun noch weniger Reiz auf sie ausübt, falls da je was war. Wer fremdgeht, tut es wieder. Das gilt für beide Geschlechter. Aber in diesem Fall bedeutet dass für den Ehetrottel, solange er nicht die rote Pille irgendwann nimmt, ein trostloses Leben als Versorger und sexuell unterversorgter Mann. Die arme Sau kann einem schon leid tun.

Ich habe einiges über Erotik in Paarbeziehungen gelesen, aber da geht es immer darum, wie man den Funken wiederbeleben kann. Es wird vorausgesetzt, dass da mal eine Leidenschaft war, die im Alltag erstickt ist. Aber für mich ist es anders. Ich habe eine solche Leidenschaft für meinen Mann nie empfunden.

So ehrlich, so kaltschnäuzig! Respekt. Einzig ihre Offenheit ehrt sie, aber in einem anonymen Forum hinter einem Pseudonym fällt auch das nicht wirklich schwer.

Aber ich möchte meinen Kindern eine Trennung nicht zumuten. Schließlich war es damals meine Entscheidung, sie trotz des mangelnden Begehrens zu bekommen. Und ich kann mir ein Leben, in dem ich nur jede zweite Woche mit meinen Kindern bin, nicht vorstellen.

Es geht immer nur um sie und die Kinder. Wenn sie schreibt, sie würde im Falle einer Trennung die Kinder nur alle 2 Wochen sehen, kann das eigentlich nur bedeuten: Ihr neuer Stecher hat ihr klargemacht, dass ihre Kinder bei ihm nicht unterkommen und in seinem Leben keine Rolle spielen werden. Richtig so, aber hat die Gute eigentlich mal darüber nachgedacht, welchen seelischen Schaden die Kinder erleiden, wenn sie so eiskalt von ihrer Mutter abserviert werden?

Und möchte eigentlich meinen Mann als Gefährten nicht verlieren. Ich weiß, man kann nicht alles haben, und meine Gedanken sind teilweise vielleicht ziemlich egoistisch. Meint ihr, dass ich jetzt noch Begehren für meinen Mann „entwickeln“ kann oder ist das tatsächlich so stark durchs Unbewusste gesteuert, dass man es nicht in der Hand hat? Bin sehr dankbar für Gedanken und Erfahrungen.

Nein, ganz auf den Ehetrottel verzichten kann sie nicht. Wer schafft die Kohle ran? Wer kümmert sich zusätzlich zum Beruf noch um die Kinder? Nein, dafür ist der Wicht gerade noch gut genug. Liebe Flipp1234, du bist ein Muster für ein egoistisches, widerliches A-Hole, dass mindestens das Leben eines Mannes ruiniert hat, auch wenn er es vielleicht noch nicht realisiert hat.

Und jetzt noch etwas für dich Flipp1234 wie für die Bluepiller da draußen: Dein Verlangen nach sexuell attraktiven Männern ist ganz sicher in deinem Unterbewusstsein oder in deinen Trieben angelegt. Wir Männer sind ja auch triebgesteuert, stehen auf die Reize der Frauen und wollen mit ihnen Sex haben. Ich denke, dagegen können wir alle wenig tun. Aber was Männer lernen sollten, die nicht über das nötige Maß an optischer  und sexueller Attraktivität verfügen oder geringfügige Defizite in diesem Bereich mit Geld und Status kompensieren können: Frauen begehren euch nicht und werden euch deshalb auch niemals richtig lieben. Aber bei 80% für Frauen unattraktiven Männern wissen diese eben auch, dass nicht jede den Hauptgewinn ziehen kann. Also wenden sie sich notgedrungen den Männern zu, die sie im tiefsten Inneren ihrer Herzen und ihrer schwarzen Seelen verachten. Und diese Männchen, gerührt und emotional verwirrt, lassen sich direkt auf die Streckbank schnallen. Liebe Bluepiller, für die meisten von euch wird früher oder später das böse Erwachen kommen! Frauen haben heute einen Level an Kaltschnäuzigkeit erreicht, in dem sie ihre Geschichte wie Flipp1234 ganz ungeniert in die Öffentlichkeit tragen. Lernt daraus!

You have been warned!

Werbeanzeigen

11 Gedanken zu “Der Ehetrottel

  1. Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen. Ich bin auch in diese Falle getappt. Die obige Beschreibung passt zu 100% auf meine EX-Frau.

    Zeitweise hab ich echt an meinem Verstand gezweifelt.

    Gefällt mir

  2. Dass (guter) Sex und Ehe und Kinderaufzucht nicht unbedingt kompatibel sind, wissen sowohl Frauen wie Männer seit Längerem. Das ist nichts Neues. Früher hielten sich Männer nebst der Ehefrau gerne Maitressen. Heute „verlieren“ Beide.
    Und ja, viele Frauen verlieren „die Lust“. Es hat selten mit kalter Berechnung zu tun. Wenn Frauen Kinder haben, verlieren sie die Lust auf Sex. Der Zweck für die Frau ist ja erfüllt. Weshalb soll sie da noch geil herumturnen? Es ist einfach so. Es ist müssig, dies Frauen vorzuwerfen. Das ist wie der Vorwurf an Männer, diese würden ständig an Sex denken und immer wollen. Ja es ist so. Und nun? Keine Lösung in Sicht. Für Beide nicht, ausser es handelt sich um DIE grosse Liebe. Die gibt es auch. Ich kenne genau 2 Paare, bei denen die sexuelle Anziehung und das Begehren, wie auch die Verliebtheit auch noch nach 25 Jahren funktioniert. Bei allen andern. Ofen aus.

    Gefällt mir

    • Wenn es, wie du unterstellst, so ist, dass Frauen Sex nur wegen der Fortpflanzung oder um den Mann durch Sex zur Ehe zu bewegen, gewähren, würde es ja bedeuten, die meisten Frauen haben an Sex keinen Spaß. Und das in unseren heutigen Zeiten, wo jeder maximal aufgeklärt und maximal informiert ist, was geht und wie es geht. Auch wie sie zu sexueller Erfüllung gelangt. Überhaupt, es wird praktiziert was gefällt. Anything goes! MF, MFF, MMF, MM, FF usw. So ganz kann ich das nicht glauben.

      Wenn es aber in der überwiegenden Zahl der Beziehungen tatsächlich darauf hinausläuft, dann liegt mgtow ja mit seiner Aversion gegen Beziehungen zu Frauen, insbesondere gegen Ehe und Kinderkriegen genau richtig! Das gilt vor allem für die Betas gemäß „Alpha fuxs, beta buxs“, die armen Trottel, die nur dazu da sind, Frau das Leben gemäß ihrer Vorstellung zu ermöglichen. Und wie am Beispiel flipp1234 gesehen, es muss nur der richtige Don Juan um in Ecke kommen, um ihre Libido wieder zu entfachen, während er für den Rest seiner Zeit dazu verdammt ist, es sich morgens unter der Dusche selbst zu besorgen. ( American Beauty lässt grüßen.) Ne ne, wenn das der generelle Ausblick ist, und du bestätigst das ja, dann ist Mann ohne Ehefrau, langfristige Beziehung und Kinder besser dran.

      Gefällt mir

      • Ja, das mag schon sein, dass Du da etwas auf der Spur bist. Tatsache ist, irgendwann kann sogar SEX langweilen. Zudem: Wer sagt, wie lange das Feuer bei dem „neuenStecher“ wohl brennt? Im Weiteren benutzen sowohl Frauen wie Männer Sex oft als Ego-booster, um zu beweisen, dass sie „gewollt sind“, resp. „gut ankommen“. Das durchschaut man ebenfalls mit der Zeit und dann ist auch dieser Ofen aus.

        Gefällt mir

      • Frauen macht Sex schon Spaß aber halt nur mit dem richtigen Mann. Ich habe schon vor langer Zeit gemerkt was Frauen wirklich wollen und mich dem angepasst. Dabei habe ich bemerkt, dass ich mich begann deutlich freier zu fühlen. Ich habe bemerkt, dass ich bereits alles habe was Frauen an Männern geil finden, es nur unter einer „In deinem Lang nicht verfügbar“ Sperre verborgen war. Als ich diese Sperre entfernt habe und mich den ursprünglich, animalischen Ich ergeben habe, haben mich Frauen so sehr begehrt, dass ich nie wieder eine ansprechen oder anschreiben musste – die Frauen haben das gemacht.
        Der Beta Trottel hat sich leider nie von der weiblichen Lüge emanzipiert, er glaubt immer noch, dass seine Anpassung an das was Frauen sagen das ist, was Frauen wollen. Dem ist nicht so. Ich gebe deswegen hier den Beta Männern einen Rat – „Macht das was funktioniert und nicht das was Leute euch sagen das funktioniert.“

        Gefällt mir

  3. Es ist schon interessant und auch witzig, dass uns auch da Hollywood mal wieder in zig Filmen die Wahrheit sagt.
    In diesen ganzen „Romantik“ Komödien.
    So lange Frau noch nicht schwanger ist, darf Er ständig ran, in den unmöglichsten Stellungen und es kann gar nicht „versaut“ genug sein. 😉
    Da wird er sogar in der Mittagspause angerufen.
    Wenn das Kind dann da ist, versiegt das sexuelle Interesse der Frau dann komplett.
    Die Begründungen, welche dann dort geliefert werden, sind auch immer putzig.
    Die hormonelle Umstellung, oder weil der Körper sich nach der Geburt noch erholen muss, etc.
    Das trifft ja mit Sicherheit für die ganz unmittelbare Zeit nach der Geburt auch zu, aber bestimmt nicht 6 Monate später. 😉
    Ich finde solche Komödien immer putzig.
    Aus meinem Bekanntenkreis und Arbeitskollegenkreis und dann noch Selbige Kreise von meinem Bruder und meinen Eltern, da könnte ich mittlerweile so viele Beispiele bringen, dass es einen kompletten Abendvortrag locker füllen würde. 😉
    Bin ich froh, ein Einzelgänger zu sein und schon mit 21 sicher entdeckt zu haben, dass Ehe, Familie und auch eine Beziehung Nichts sind, was mich glücklich machen könnte.
    Ich bin tatsächlich ein „natural born MGTOW“.
    Das hat allerdings die einmalig komfortable Auswirkung für mich, dass ich die ganzen Dinge und die gesellschaftliche Entwicklung entspannt, sozusagen als externer Beobachter mit einem Lächeln im Gesicht verfolgen kann.
    Deshalb haben schon so viele Kumpels und Arbeitskollegen zu mir gesagt: „Du hast es gut“ 😉
    Die haben das ernst gemeint. 😉 😉 😉

    Gefällt mir

    • @andi0077
      Mit 34 hab ich diese Weisheit auch erlangt. Zum Glück war ich schon immer schlau genug nicht zu heiraten. Aber ich wollte ein Kind. Ich kann dir aber sagen das es eine sehr riskante Entscheidung ist mit einer Frau in der westlichen Welt ein Kind zu zeugen. Auch das kann dich teuer zu stehen kommen. Deine Rechte sind dabei nahezu null. Das Risiko gilt es also abzuwägen. Und denk immer hier dran:

      Gefällt mir

  4. Ich bin Feminismuskritiker seit 20 Jahren, trotzdem verstört mich der Hass, mit dem hier (verständlich, oder trotzdem …) über Frauen gesprochen wird. Meine Empfehlung: Sucht Euch eine Ausländerin und haltet sie kurz, dann klappt es und die Kinder wachsen gut heran.

    Gefällt mir

    • Ganz schlechter Rat. Die Importbraut passt sich in Windeseile den hier gelebten Realitäten an. Die ist doch nicht blöd. mgtows binden sich nicht durch Heirat an eine Frau und verzichten aus gutem Grund auf eigene Kinder. Das ist kein Hass, das ist die logische Konsequenz auf die herrschenden gesellschaftlichen Gegebenheiten.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s